SolarEis

Heizen mit Eis


Was zunächst etwas unglaublich wirkt, funktioniert: das Heizen mit Eis. Dabei werden jedoch keine Eiswürfel verbrannt, sondern es wird die Energie der Kristallisationswärme genutzt. Also die Energie, die freigesetzt wird, wenn Wasser zu Eis wird. Doch das ist nur ein kleiner Teil vom Ganzen.

Was braucht man dazu?

Funktionsweise SolarEis System
Das SolarEis System besteht, vereinfacht gesagt, aus einem unterirdischen Wassertank, einem Solarkollektor und einer Wärmepumpe. Im Gegensatz zu einer Tiefenbohrung sind bei diesem System keinerlei Genehmigungen notwendig, was auch die Installation in Wasserschutzgebieten ermöglicht. Weiterhin fallen keine kostenintensiven und risikoreichen Erbohrungen an. Der Wassertank kann als Zisterne im Garten oder auch unterhalb der Garage in der Erde versenkt werden. Als zentrales Element des SolarEis Systems speichert er die Energie aus 5 regenerativen Energiequellen.

Wie funktioniert das SolarEis System?

SolarEis Schaubild
Wird Wärme benötigt, wird diese dem Wassertank entnommen und mit Hilfe der Wärmepumpe auf die benötigte Temperatur gebracht. Fällt die Wassertemperatur im Tank, kristalliert das Wasser zu Eis. Dabei entsteht wiederum Wärmeenergie, die sogenannte Kristallisationswärme. Somit steht so lange Wärmeenergie zur Verfügung, bis der Tank komplett durchgefrohren ist. Dabei ist das Volumen des Tanks so ausgelegt, dass es für eine komplette Heizsaision ausreichend dimensioniert ist.

Wie wird aus dem Eis wieder Wasser?

Der Wassertank nimmt die Energie von 5 regenerativen Energiequellen auf und speichert sie auf niedrigem Temperaturniveau. Die Wärme der Sonne und der Luft werden über den Sonnenkollektor eingefangen und im Tank gespeichert. Und das funktioniert sogar bei bedecktem Himmel oder sogar in der Nacht. Denn schon ein paar Grad Temperaturunterschied sind ausreichend, um das Eis schmelzen zu lassen. Als dritte Energiequelle gibt das Erdreich um den Tank Wärme ab. So schmilzt das Eis, sobald dem Tank Wärmeenergie zugeführt wird.
Weitere Energiequellen sind das im Tank gelagerte Wasser sowie die Wärme, die bei der Eisbildung frei wird (siehe Kristallisationswärme).

Der im Winter entstandene Eisblock dient im Sommer natürlich einfacherweise zum Kühlen des Hauses, und das fast kostenlos.

Umweltfreundlich und sicher?

Die gewonnene Energiemenge ist sehr groß und kann sowohl Einfamilinehäuser als auch Gewerbeimmobilien heizen und kühlen. Es ermöglicht Einsparungen beim Heizen von bis zu 50% und beim Kühlen von bis zu 99%. Da von dem unterirdischen Wasserspeicher keine Gefahren für das Grundwasser ausgehen, entfällt ein Genehmigungsverfahren, wie es bei Erdbohrungen benötigt wird. Ähnlich wie bei allen Wärmepumpen ist die CO2 Belastung nahezu Null.
Dies macht das System zu einem der effizientesten, umweltfreundlichsten und sichersten Heizungen, die derzeit am Markt verfügbar sind.

Sie wollen mehr wissen?

Weitere Informationen finden Sie auf der isocal Website, dem YouTube Kanal, auf Facebook oder Twitter.

Oder Sie vereinbaren einen unverbindlichen Beratungstermin mit uns. Wir erklären Ihnen gerne die Details des Systems prüfen, ob ein Einbau bei Ihnen möglich und sinnvoll ist und beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen.
Einfach anrufen unter 07541 2072-0 oder eine E-Mail an info@hammer-heizungsbau.de schicken.