Öl

Öl

Egal ob Stahl- oder Gussheizkessel, Niedertemperatur oder Brennwert –
wir haben bestimmt das richtige Produkt für Ihre Anforderungen.

Einen sparsamen Öl-Niedertemperaturkessel oder ein noch
effizienteres, aber etwas teureres Öl-Brennwertgerät anschaffen?

Pauschal ist diese Frage nicht zu beantworten. Die Mehrausgaben für die Anlagentechnik werden jedoch im Laufe der Betriebsjahre durch einen geringeren Verbrauch kompensiert. Außerdem kann die bei Heizungsmodernisierungen zumeist notwendige Schornsteinsanierung beim Tausch gegen ein Öl-Brennwertgerät relativ kostengünstig erledigt werden. In der Regel braucht nur ein Kunststoffrohr in den bisherigen Kamin eingezogen werden.

Öl-Brennwertgeräte setzen den eingesetzten Brennstoff praktisch zu 100 Prozent in Nutzwärme um. Denn sie nutzen zusätzlich die Wärme der Heizungsabgase, die bei konventioneller Technik einfach durch den Schornstein entweicht.
So ist eine Brennwertanlage um nochmals bis zu zehn Prozentpunkte sparsamer als moderne Niedertemperaturtechnik. Der Austausch eines veralteten Standard-Heizkessels gegen ein Öl-Brennwertgerät bringt mithin eine Energieeinsparung von bis zu 40 Prozent. Bei Verwendung von schwefelarmem Heizöl sinken zudem die Schwefeldioxid-Emissionen der Ölheizung auf das Niveau von vergleichbaren Erdgasheizungen.

Hocheffiziente Öl-Brennwerttechnik und Solarthermie

Übrigens: Solarthermische Anlagen werden heute nicht mehr nur zur Trinkwassererwärmung, sondern zunehmend auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt.

Fazit: Unter Kosten-Nutzen-Aspekten ist „Öl-Brennwerttechnik und Solar“ eine sehr attraktive Energiesparmaßnahme und in vielen Fällen das wirkungsvollste Instrument gegen hohe Energiepreise.